logo__93x93.gif

Plastische Chirurgie am Tegernsee
Dr. med. Torsten Kantelhardt
Facharzt für Plastische u. Ästhetische Chirurgie

Faltenbehandlung

faltenbehandlung__141x208.jpg

Durch regional beschränkte Faltenbildung im Gesicht, wie Zornesfalten an der Stirn, tiefe Nasen-Wangenfalten, senkrechte Mundfalten, Mundwinkelfalten, Augenfalten oder eingesunkene Gesichtspartien wird ein negativer vorgealterter Gesichtsausdruck vermittelt, der der übrigen Gesichtshaut und Ihrem Wesen nicht entspricht. 

Ein vollständiges Facelift ist in diesen Fällen meistens noch nicht indiziert. 
Zur Behandlung dieser Falten und Gesichtsareale stehen eine Reihe von Substanzen zur Verfügung: 

  1. Kollagen, Hyaluronsäure und Polymilchsäure sind natürliche, in den Zellen der Haut vorkommende Bestandteile, die biologisch oder synthetisch hergestellt werden und in der Faltenbehandlung in allen angegebenen Regionen als Füllsubstanz unter die Falten oder unter eingefallene Areale gespritzt werden können. Während bei den Kollagensubstanzen ein einmaliger Allergietest ca. 3 Wochen vor der ersten Behandlung erforderlich ist, entfällt dieser bei den sofort verfügbaren Hyaluronsäurepräparaten. Bis auf vereinzelte kleine Schwellungen und Verfärbungen für 24 Stunden sind diese Verfahren nahezu nebenwirkungsfrei. Da die Substanzen vom Körper langsam abgebaut werden, ist nach ca. 6 Monaten eine Nachbehandlung nötig, um den gewünschten Effekt bei zu behalten. Gesellschaftsfähig sind Sie nach wenigen Stunden.
  2. Modernste muskelhemmende Substanzen (Botolinumtoxin) werden im Gesicht in minimaler individuell angepasster Dosierung gezielt zur Unterdrückung der mimischen Muskulatur eingesetzt. Dadurch wird der Zug auf die Haut reduziert und die Falten können sich wieder glätten, ein angestrengter negativer Gesichtsausdruck weicht einem entspannten positiven Ausdruck. Sie sind direkt nach der Behandlung wieder voll gesellschaftsfähig; nach 4 - 6 Monaten lässt auch hier die Wirkung nach, so dass eine Nachbehandlung erforderlich ist.
  3. Faltenbehandlung durch eine Eigenfett-Transplantation. Dabei werden Fettzellen am Bauch oder an den Oberschenkeln entnommen und zur Füllung unter Falten oder an eingesunkenen Gesichtspartien wieder eingesetzt. Da es sich hierbei um körpereigenes Gewebe handelt, das am Ort der Verpflanzung anwächst, sind die Nebenwirkungen gering und der Effekt bleibt anhaltend.
© EGARA-CMS ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt der DREIWERKEN GmbH - Ihrer Werbeagentur für Online- und Print-Medien aus Kolbermoor (bei Rosenheim).